Sie sind hier: Grußwort

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Freunde der Gefäßmedizin,

wir freuen uns, Ihnen das Programm des 32. Gefäßmedizinischen Symposiums (GMS) nun vorstellen zu können, verbunden mit einer herzlichen Einladung nach Berlin! Der Zeitpunkt im November folgt der Tradition, während das GMS – als Innovation – in diesem Jahr an einem neuen, sehr geeigneten Ort stattfinden wird: das Berlin Marriott Hotel bietet hervorragende Bedingungen für unser Symposium, überzeugen Sie sich gerne selbst!

Das 31. GMS hat eindrucksvoll gezeigt, dass das Format des Symposiums sowie die nun schon über viele Jahre zur Tradition gewordene interdisziplinäre Ausrichtung ein hervorragendes Forum für zahlreiche überaus spannende Diskussionen zu den aktuellen gefäßmedizinischen Themen bietet. Dem Wunsch nach vermehrtem Raum für Diskussion und einem regen Erfahrungsaustausch werden wir auch in diesem Jahr nachkommen.

Die Kurse und Workshops am ersten Tag des GMS sind in Struktur und Inhalten Ihren Bedürfnissen noch enger angepasst. Diese ausschließlich klinisch orientierten und praktisch relevanten Fortbildungen werden von ausgewiesenen Experten geleitet. Wegen der hohen Attraktivität der Workshops und limitierter Teilnehmerzahl empfehlen wir eine rechtzeitige Buchung!

Im wissenschaftlichen Programm werden renommierte Referenten ihre Beiträge zu ausnahmslos „brandaktuellen" Themen präsentieren. Dabei wird es trotz kompaktem Inhalt und hoher Intensität ausreichend Gelegenheit geben, „brennende" Fragen zu diskutieren. Insofern bleibt das Symposium seiner grundlegenden Struktur treu. Das GMS bleibt auch weiter eine Plattform sowohl für angehende als auch für erfahrene Gefäßmediziner jeder Fachrichtung, sich weiterzubilden und gefäßmedizinische Themen zu vertiefen.

Am Donnerstag wird traditionell die Sitzung „News in der Gefäßmedizin" das GMS mit einer kompakten Komposition hochkarätiger Innovationen eröffnen. Allen eigen ist ihre klinische Relevanz, meistens an der Grenze unserer aktuellen Möglichkeiten. Einem Update zum Management von Viszeralarterienaneurysmen ist die zweite Sitzung gewidmet.

Den Freitag eröffnet die Sitzung zu gefäßmedizinischen Notfällen. Eine Auswahl war notwendig, die dennoch die ganze Vielfalt des Themas deutlich werden lässt. Die Revaskularisation bei kritischer Extremitätenischämie wird in der folgenden Sitzung zeigen, was heute als „high end" gelten kann, und mehr. Die Dessert-Symposien in der Tagesmitte sind eine neue Idee und offerieren namensgebend neben Nachtisch ausgesprochen „heiße Kost". Am Nachmittag folgt die „State-of-the-Art" Sitzung zur Aortenchirurgie, die das Machbare ausloten wird. Traditionell beendet das Forum Junger Gefäßmediziner den zweiten Tag des GMS – sicher auch in diesem Jahr wieder eine der interessantesten Sitzungen.

Am Samstag wird uns zunächst das diabetische Fußsyndrom beschäftigen – ein komplexes Thema von anerkannt großer Bedeutung. Zum Abschluss des GMS kommen dann erneut Dogmen in der Gefäßmedizin auf den Prüfstand. Schon jetzt können wir hochinteressante Beiträge und Diskussionen versprechen. Dem Ziel einer intensiven Auseinandersetzung mit ausgewählten und den möglichst aktuellsten Themen der Gefäßmedizin werden kontrovers als Pro und Contra gehaltene Vorträge dienen. Themen und Positionen kommen dabei „auf den Punkt", was gleichzeitig einen besonders intensiven Erkenntnisgewinn verspricht.

Wir sind sicher, dass das 32. GMS wieder ein hochinteressantes und inhaltsreiches Programm bietet. Ihr Kommen und Ihre aktive Teilnahme werden eine Bereicherung des Symposiums sein, so dass wir Sie herzlich nach Berlin einladen, in unsere Hauptstadt und eine der attraktivsten Metropolen überhaupt. Neben dem wissenschaftlichen Programm gibt es also genügend Anregungen und Möglichkeiten für kulturelle Erlebnisse ersten Ranges in beträchtlicher Vielfalt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und ein Wiedersehen vom 09. bis 11. November in Berlin. Seien Sie herzlich willkommen zum 32. GMS!

Mit herzlichen Grüßen,

 

Ralf Langhoff                                                                         Ralph-I. Rückert